Glücksspielsucht, Spielsucht, Therapie - mein persönlicher Blog über meine Glücksspielsucht und meinen Umgang mit ihr. Über meine stationäre Therapie, die Hilfe meiner Frau, meine Selbsthilfegruppe für Glücksspielsucht und mein neues Leben!

Von plietschen Leitern, Fernsehfieber, Buchrennern und einer guten Senatorin

30. Dezember 2015 von Kai Sender | Keine Kommentare

Wir sind zufrieden. Sieht man das?

Wir sind zufrieden. Sieht man das?

Was für ein merkwürdiges Jahr geht zu Ende, das fünfte Jahr meiner Spielfreiheit, das beste Jahr überhaupt: Außerordentlich erfolgreich war es, mit so vielen neuen Eindrücken, neuen Freunden und Bekannten, mit einem mördermässig schönen Luxusurlaub, wie Gisela und ich sie früher auch erleben konnten.

Nun, im fünften Jahr, war es für uns wieder möglich , uns drei Wochen Erholung in unserem Lieblingsurlaubsstrandland zu gönnen. Und wir haben jeden einzelnen Sonnen- und Regentag absolut und ganz und gar ausgekostet, wir waren von der ersten bis zur letzten Sekunde einfach nur glücklich, dankbar und ausgelassen. (An einem Sonnabend haben wir an einem Ostseestrand auf den Aufgang der Sonne gewartet und am selben Tag ihren Untergang über der Nordsee angeschaut. Also wenn das nicht romantisch ist.) „Das haben wir uns wieder verdient!“

Sonnenaufgang über der Ostsee in Sæby.

Sonnenaufgang über der Ostsee in Sæby.

Sonnenuntergang am selben Tag über der Nordsee in Tversted.

Sonnenuntergang am selben Tag über der Nordsee in Tversted.

Kurz vorher hatten wir unser Buch fertiggestellt und in den Handel gebracht. Das war sehr aufregend und mit großer Hoffnung verbunden. Kauft überhaupt irgendjemand das Ding? Es ist ja nun, seien wir ehrlich, nicht der romantische Liebesknüller oder der nervenaufreibende Agententhriller für einen spannenden Leseabend vor dem Kamin. Niemand erwirbt es zum Zeitvertreib. Wer den Suchtbericht kauft, der hat irgendwie mit Glücksspielsucht zu tun, entweder selbst als Zocker oder als Angehörige(r).

Das Verkaufsposter für unseren Suchtbericht.

Das Verkaufsposter für unseren Suchtbericht.

Am Ende des Jahres kann ich – und darüber bin ich immer noch so erstaunt wie beim ersten Buchverkauf – feststellen, dass unser Buch sich zu einem Renner entwickelt hat. Offensichtlich trifft es genau den Nerv, dass in unserem Suchtbericht aus der Sicht eines Betroffenen und einer Angehörige berichtet wird. Sogar in den USA wurde schon eines verkauft. Und zwar ein gebrauchtes Exemplar. Und auch auf eBay Australien hat ein Buchverkauf stattgefunden. Wie klein auf einmal die Welt ist. (Also jetzt mal ernst: Ich staune immer noch.)

Wundersame Dinge passieren: Den Klappentext meines Buches haben zwei Casinoseiten zum Anlocken für Süchtige genutzt. Sie haben die Suchmaschinen (Na, welche wohl?) mit einem Trick (einem simplem Javascript) getäuscht. Wer dann nach Hilfe für Glücksspielsüchtige gesucht hat oder nach mir (ist das dasselbe?), bekam das unendlich freundliche Angebot, doch bitteschön einzuzahlen und sein Geld mindestens zu verdoppeln.

Für alle Poker-Haie da draußen hat Casino Classic reichlich Pokerspiele im Angebot, um Sie für lange Zeit an den Bildschirm zu fesseln und verfügt zudem über hohe Jackpots. Wir bieten Video Poker Standardtitel wie z.B. Aces and Eights Video Poker, Bonus Deuces Wild Video Poker, Tens or Better Video Poker und Jacks of Better Video Poker. Zusätzlich gibt es Level Up Poker, Power Poker,
"Kommet her, all Ihr Süchtigen, wir wollen Euch auch das letzte Hemd nehmen!"

„Kommet her, all Ihr Süchtigen, wir wollen Euch auch das letzte Hemd nehmen!“

Diese Industrie besteht eben aus einer Bande von Schmocks. Leider sind die technisch ziemlich gut. Sie pfeifen auf Anstand, Gesetze und Moral und ziehen das Geld aus den Taschen der Süchtigen.

Es gab eineinhalb Tage lang Fernsehaufnahmen bei uns Zuhause und noch einmal im Marienstift. Das müsste mittlerweile das bekannteste Marienstift in Deutschland sein. Jetzt kennen es sogar… ich weiß nicht, wie viele, aber einige Hunderttausend Schweizer werden es wohl sein, die den Bericht von NZZ Format gesehen haben, in dem Gisela und ich zu sehen sind. Ich hatte das Marienstift als Drehort empfohlen, als mich die Redakteurin das erste Mal angerufen hatte, weil sie auf diesen Blog hier aufmerksam geworden war und noch am Anfang ihrer Recherchen stand. Irgendwann im kommenden Frühjahr wird die Dokumentation auf 3Sat ausgestrahlt. Öffentlicher kann ich mich kaum machen.

Für eine Dokumentation über Glücksspielsucht waren Sibylle Tiessen und Peter Hammann im Haus.

Für eine Dokumentation über Glücksspielsucht waren Sibylle Tiessen und Peter Hammann im Haus.

Interviews mit Zeitungen stehen schon im Terminkalender, gleich am ersten Sonntag des Jahres erscheint der erste Zeitungsartikel über den Suchtbericht. Einladungen zu Lesungen gibt es auch schon. So kann es weitergehen. Das Interesse der Medien ist groß.

Seit das Buch auf dem Markt ist, erhalte ich noch öfter Mails und Anrufe von Süchtigen als bisher, mehr noch von Angehörigen. Das ist in Ordnung so, auch wenn es gelegentlich nervt, weil es anstrengend ist.

Einer der Höhepunkte meines Suchtjahres war der Besuch der 27. Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. in Berlin im Dezember. So viele gute Vorträge (der sehr lebendige Vortrag von Dr. Tobias Hayer! http://www.tobha.de/ ) mit für mich teilweise neuen Erkenntnissen und neue Kontakte im Suchtbereich bundesweit. Ich hatte die Hoffnung mitgebracht, Kontakt zu anderen Selbsthilfegruppe zu finden. Jetzt stehe ich in Verbindung zu anderen sehr pfiffigen Selbsthilfegruppen und ihren Leitern. Das tut gut.

Ich erhielt auf der Tagung einen Stand für meinen Buchverkauf. Hatte ich vorher noch gedacht, dass ich vielleicht das eine oder andere Exemplar verkaufen würde, eventuell und mal sehen, ob das überhaupt klappt, nech? So bin ich am Ende der Tagung doch tatsächlich alle mitgebrachten Bücher losgeworden. Sagenhaft! Ich wurde behandelt wie eine Berühmtheit und konnte das erst einmal nicht glauben, ich ging wie auf Wolken!

27. Jahrestagung Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V.

27. Jahrestagung Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V.

Im Laufe des Jahres haben über 800 Menschen meinen Selbsttest Glücksspielsucht gemacht. (http://www.suchtbericht.de/2014/06/05/selbststest-gluecksspielsucht) Die Nachfrage nach diesem Test ist offenbar groß.

Am Anfang des Jahres musste ich leider auf die Beerdigung meines bewunderten Therapeuten Horst Schwennen. (http://www.suchtbericht.de/2011/12/16/kann-mir-jemand-den-zu-weihnachten-schenken) Ich hatte seit meiner Therapie einen guten Kontakt zu ihm. Er hat mir einige Male geholfen, als eine Art Supervisor. Ich behalte ihn in meinem Herzen.

Im Laufe des Jahres hat sich mein Eindruck bestätigt, dass fast alle Menschen um mich herum sich mit mir über meinen Erfolg freuen.

Ich habe im Plenum des Selbsthilferinges Bremen (http://www.netzwerk-selbsthilfe.com/selbsthilfering.html), in dessen Beirat ich sitze, zusammen mit Gisela unsere Selbsthilfegruppen für die Betroffenen und die Angehörigen vorgestellt. Im Dezember waren wir zu einem Senatsempfang ins Bremer Rathaus eingeladen, als Dankeschön für die ehrenamtliche Arbeit. Das hat meinem Ego sehr gut getan. (Also echt jetzt: „Ich bin zu einem Senatsempfang geladen“ – das schreibe ich zu gerne! )

Sie hat es nicht leicht angesichts leerer Kassen in Bremen und sie macht das Beste daraus: Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen der Freien Hansestadt Bremen.

Sie hat es nicht leicht angesichts leerer Kassen in Bremen und sie macht das Beste daraus: Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen der Freien Hansestadt Bremen.

Ich bin den richtigen Weg gegangen, habe das Jahr bewusst und klar gestaltet und in die Hand genommen. Es warten für 2016 neue interessante Aufgaben und Begegnungen. Ich bin sehr dankbar dafür.

Gerührt und nicht geschüttelt: Weitermachen!

PS: Klarheit und Wahrheit im Umgang mit sich selbst und anderen sind die Grundpfeiler unseres Lebens. Wenn das nicht gelebt wird, geht es schief.

PPS: Einen Gruß nach Fellbach, Halle/Saale und Bielefeld. Und an die Leiter der SHGs dort.

PPPS: An die Schmocks und Ganoven von Casinoclassic – Wenn Ihr schon von meinem Texten profitiert, dann überweist das übliche Honorar dafür wenigstens an die Selbsthilfe.

Darf ich vorstellen: Mein Buch über meine Glücksspielsucht und Therapie

11. September 2015 von Kai Sender | 1 Kommentar

Hier ist es jetzt, unser Buch über meine Glücksspielsucht, meine Therapie und unseren gemeinsamen Umgang mit der Spielsucht.

Hier ist es jetzt, unser Buch über meine Glücksspielsucht, meine Therapie und unseren gemeinsamen Umgang mit der Spielsucht.

UNSER SUCHTBERICHT

Kai und Gisela Sender erzählen, wie sie die Krise bewältigt haben, in die sie Kais Glücksspielsucht gestürzt hat. Kai zeigt sein Tagebuch einer stationären Therapie und des ersten Jahres danach. Gisela berichtet aus ihrem Blickwinkel. Das alles wird entwaffnend ehrlich, aber auch mit viel Humor erzählt.

„Wir haben es geschafft und hoffen, mit diesem Bericht Betroffenen und Angehörigen Mut zu machen, den Weg aus der Sucht anzutreten. Es lohnt sich.“

Während Gisela und ich endlich wieder in unserem Lieblingsurlaubsland die Zeit genießen können, ist unser Buch in den Handel gekommen. Es ist ehrlich, heftig, bewegend, peinlich, wütend, traurig, trotzig – es ist die Wahrheit, so wie Gisela und ich sie erlebt haben und immer noch erleben.

Ihr könnt es hier bestellen:

bei Amazon

bei Bücher.de

bei Buch.de 

bei Thalia.de

bei Bod.de

oder mit der ISBN 9783738630879 im „realen“ Buchhandel. Es kostet 24,90 Euro und ist extrem preiswert.

Ich habe diesen Blog verschlankt – die Artikel sind jetzt im Buch zu finden. Und das nächste Buch ist schon in Arbeit.

Gespannt: Weitermachen!

PS: Es gibt so vielen Menschen Dankeschön zu sagen. Es gibt so viele wichtige Menschen in meinem Leben, die mir geholfen haben. Ich danke Euch!

 

 

 

Drei Jahre braucht der Mensch!

9. Dezember 2013 von Kai Sender | Keine Kommentare

Foto

Gestern:

Drei Jahre spielfrei, auf den Tag genau.

  • Drei Jahre Leben wieder neu aufgebaut, mich selbst angeschaut, im Spiegel betrachtet.
  • Drei Jahre Besuch der Selbsthilfegruppe, anderen Teilnehmern zugehört, geantwortet, von mir selbst erzählt.
  • Drei Jahre über Sucht gelernt, über Spielsucht im speziellen.
  • Drei Jahre Gruppenmitglieder kommen und gehen sehen.
  • Drei Jahre die meisten – fast alle – wieder wegbleiben sehen, kneifen, flüchten sehen.
  • Drei Jahre gelernt, Gefühle wahrzunehmen, anzunehmen, über sie zu reden, sie zu zeigen.
  • Drei Jahre Gespräche mit Inhalt geführt.
  • Drei Jahre Ehrlichkeit gelebt, Klarheit, Wahrheit.
  • Drei Jahre wieder versucht, ein guter Ehemann zu sein.
  • Drei Jahre, in denen ich meinen Gott wiedergefunden habe.
  • Drei Jahre, in denen ich lernte, meine Angst und meine Sorgen zu benennen.
  • Drei Jahre, in denen ich für andere zu einem Vorbild geworden bin.
  • Drei Jahre … die mir geschenkt wurden – und die ich genutzt habe.
  • Drei Jahre mit meinem Lebensmensch Gisela genossen.
  • Drei Jahre Dankbarkeit.
  • Drei Jahre Power.

Weitermachen!

Im Zeichen der Sonne: Versteckspiel und gute Wünsche

28. Oktober 2013 von Kai Sender | Keine Kommentare

spielhalle-sonne

Nervig, laut, mit hektischem Bildschnitt und leeren Versprechungen: So kennen wir Fernseh- und Radiowerbung. Zur jedenfalls unpassenden Zeit wird ohne Rücksicht auf das laufende Programm eben dieses unterbrochen. Und dann sehen wir sprechende Klodeckel, munter drauflos plappernde Bazillen, verfolgen hippe Sportschuh-Youngster und teilen das schlechte Gewissen einer deutschen Hausfrau, die das Feudeln des Küchenbodens wieder einmal nicht richtig hingekriegt hat.

Seit ein paar Monaten allerdings hat sich die Fernsehwerbelandschaft verändert. Und zwar zum Schlechten. Gelegentlich erscheint zwischen guten Filmen (selten) oder typischem Fernsehschrott (oft)(ehrlich, sehr oft) eine Sonne, die langsam durch das Bild zieht und dann untergeht. Begleitet wird dieser Sonnenuntergang von der frohen Botschaft. Allerdings nicht der des Herrn. Sondern es heißt da, man wünsche dem Zuschauer einen glücklichen Abend und eine gute Nacht.

An und für sich ist das ja eine lobende Geste. Nette Menschen wünschen einem gerne mal einen schönen Abend. Oder guten Morgen. Leider ist diese Sonne jedoch die des Merkur-Imperiums. Sie findet sich im Logo des Spielhallenbetreibers wieder. Nennt mir einen Glücksspielsüchtigen, der diese Sonne nicht kennt. Dem diese Sonne keinen Appetit aufs Zocken macht. Die ihn quasi sabbern lässt.

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten viel mit Süchtigen gesprochen, die sich sehr über diese Art der Werbung ärgern. Immerhin ist Werbung für öffentliches Glücksspiel im Fernsehen (§ 7 des Rundfunkstaatsvertrages), im Internet sowie über Telekommunikationsanlagen verboten. Und dann gibt es reichlich Glücksspielsüchtige, die durch diese Werbung angetriggert werden. Was mich dabei fasziniert: Fast nur Süchtigen ist diese Sonne im Fernsehen bisher aufgefallen. Frag einen Gesunden: Der weiß meistens nicht, dass diese Sonne erscheint. Er übersieht diese Werbung einfach.

Was mich zu einer Frage führt: Warum erscheint diese Werbung überhaupt? Welchen Zweck hat sie, wenn sie doch nur von einem verschwindend geringen Teil der Zuschauer wahrgenommen wird?

Möglicherweise – und ich will das hier zur Diskussion stellen und nicht etwa fest behaupten, sonst erhalte ich wieder Anwaltspost von Größen der Glücksspielbranche – lohnt es sich einfach wirtschaftlich, diesen geringen Teil der Zuschauer zu locken.

Glücksspielsüchtige haben keine Kontrolle über das Spiel. Nicht sie kontrollieren das Spiel, sondern das Spiel kontrolliert sie. Ob am Pokertisch, im staatlichen Spielcasino oder in der Spielhalle – wenn sie dort sitzen und zocken, dann geht ihr ganzes Geld flöten. Über kurz oder lang. Und das scheint sich für manche Anbieter zu rechnen.

Warum ich das überhaupt erwähne? Weil es mich ärgert, dass mit Süchtigen Geld gemacht wird. Weil es mich ärgert, dass es Firmen gibt, die zu einem Großteil von Süchtigen leben. Und die sich einen Trick nach dem anderen ausdenken, doch noch Werbung zu ermöglichen.

Sauer: Weitermachen!

 

Durchgangsgefühle, stete Tropfen und geheimes Chaos oder Tipps für Fortgeschrittene

7. März 2013 von Kai Sender | Keine Kommentare

Damit ein Lehrgang kein Leergang wird, musst Du schon mitarbeiten. Das gilt auch in der Glüksspielsucht.

Damit ein Lehrgang kein Leergang wird, musst Du schon mitarbeiten. Das gilt auch in der Glüksspielsucht.

Ein herausragender Mensch macht gerade eine Weiterbildung im Trauerbereich. Er lernt dort einige Thesen kennen, die ich ohne große Veränderungen auf meine Gruppenarbeit übertragen kann.

Wir dürfen als Gruppenmitglieder keine Angst vor großen Gefühlen oder dem Gefühl von Leere und Depressivität haben – sondern müssen die Erfahrung machen, dass diese Gefühle zum Leben gehören und Durchgangsgefühle sind.

Es sind alle Emotionen erlaubt und wichtig: Auch Rückzug, Suizidalität, zorniges Anklagen, Schuldgefühle.

Um die eigene Selbstwahrnehmung zu fördern, gibt es einige Hilfsmittel. Man kann sich in einem Bild/Foto/Grafik spiegeln: Suche Dir ein Bild aus einer Kartei, das Deiner gegenwärtigen Stimmung am besten entspricht und stelle es der Gruppe vor.

In meiner Selbsthilfegruppe GGG – Gemeinsam gegen Glücksspielsucht e.V. starten wir zu Beginn und zum Ende jeweils eine „Befindlichkeitsrunde.“

  • Was belastet mich im Moment?
  • Welche Gedanken gehen in mir vor?
  • Welche Gefühle begleiten mich gerade?
  • Was spüre ich in meinem Körper?
  • Was würde ich jetzt am ehesten tun?
  • Finde ich einen Begriff für meine derzeitige Gefühlslage?

Meist ist es so, dass in der Eröffnungsrunde auf die Gefühle selten eingegangen wird. Der Weg zu den eigenen Emotionen ist oft weit und beschwerlich. Wer weiß das besser als ich? Ich sage daher in jeder Anfangsrunde der Gruppenstunde, wie ich mich fühle, um ein Beispiel zu geben.

Manchmal sagt ein Gruppenmitglied, dass alles okay ist und es sich gut fühlt. Im Laufe des Abends sprechen wir darüber und erfahren von einem völligen Chaos, von traurigen Zuständen – und erst dann wird dem Mitglied bewusst, in welcher Situation es sich eigentlich befindet.

Als ob erst dann die Tür zur Gefühlswelt, das Tor zur realen Situation geöffnet wird. Leider habe ich oft den Eindruck, dass unmittelbar nach der Gruppenstunde dieses Tor wieder geschlossen wird. Doch ich gebe nicht auf: Steter Tropfen höhlt den und so weiter …

Und wie geht es mir persönlich?

Gestern war ein sehr erfolgreicher Tag für mich, auf allen Ebenen, nicht nur beruflich. Ich habe eine große Dankbarkeit gefühlt und merkte irgendwann, dass ich „heulig“ bin, nah am Wasser gebaut. Das ist für mich sehr anstrengend.

Als meine Frau abends nach Hause kam und wir gesprochen haben, erzählte ich es ihr. Mir kamen die Tränen – und es war in Ordnung. Die Erde hat sich nicht aufgetan, es gab kein Erdbeben und ich bin nicht gestorben!

Ich war ehrlich und wahrhaftig – das ist der einzige Weg für mich als Süchtiger, abstinent zu bleiben!

Deshalb nur so: Weitermachen!

PS: Ich wünsche S. viel Erfolg in der stationären Therapie!